Druckansicht - Dienstag 25. November 2014

Schnellnavigation

Spungzielnavigation

Inhalt

Kirchenstatistik: Katholikenzahlen 2013 weitgehend stabil


Gesamtzahl der Katholiken in Österreich beläuft sich auf 5,31 Millionen - 54.854 Personen verließen 2013 die katholische Kirche - Stabiles seelsorgliches Wirken


Wien, 14.01.14 (KAP) Die Katholikenzahl in Österreich ist weitgehend stabil geblieben. Das ergeben die am Dienstag von den österreichischen Diözesen veröffentlichten Statistiken. Demnach gibt es mit Stichtag 31. Dezember 2013 in Österreich 5,31 Millionen Katholiken. 2012 waren es laut amtlicher Statistik der Österreichischen Bischofskonferenz noch 5,36 Millionen Katholiken. Das entspricht einem Rückgang von ca. 0,94 Prozent. Die amtliche Kirchenstatistik 2012 wurde ebenfalls am Dienstag veröffentlicht.


Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2013 gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen, wobei die Diözesen unterschiedliche Entwicklungen melden. Während einige Diözesen einen leichten Rückgang verzeichnen, hat die Zahl der Austritte in anderen leicht zugenommen. Insgesamt traten 2013 54.845 Personen aus der katholischen Kirche aus. Mit Stichtag vom 31. Dezember 2013 wurden 4.769 Personen in die Kirche wieder oder neu aufgenommen.


Maßgebliche Faktoren für den leichten Rückgang der Katholikenzahl sind nicht nur das Verhältnis von Austritten zu Kircheneintritten, sondern auch von Taufen zu Sterbefällen und von Zuzügen zu Wegzügen.


Stabiles pastorales Wirken


Die Zahl der in Österreich wirkenden Priester ist laut der aktuellen Kirchenstatistik 2012 nur leicht zurückgegangen. Demnach wirkten 2012 3.998 Priester in Österreich (2011: 4.035).


Von Stabilität geprägt ist das österreichweit nach wie vor sehr dichte Netz von Pfarrgemeinden: Mit insgesamt 3.125 Pfarren sowie 1.200 weiteren Seelsorgestellen gab es 2012 so gut wie gar keine Veränderungen gegenüber 2011.


Die Zahl der Taufen ist leicht gesunken. 2012 wurden 48.645 Taufen verzeichnet, 2011 waren es noch 49.275. Dafür ist die Zahl der kirchlichen Trauungen leicht gestiegen. Von 11.951 (2011) auf 12.364 (2012). Auch die Zahl der Begräbnisse ist gestiegen: von 51.556 (2011) auf 53.136 (2012).


Leicht rückläufig sind die Zahlen der Firmungen und Erstkommunionen, was vor allem demografische Gründe hat. Leicht rückläufig ist auch die Zahl der sonntäglichen Gottesdienstbesucher. Wurden an den sogenannten "Zählsonntagen" 2011 zwischen 647.000 und 680.000 Messbesucher gezählt, waren es 2012 zwischen 633.000 und 670.000.


Kirchenbudget 2012 über 500 Millionen Euro


Das Gesamtbudget der katholischen Diözesen in Österreich ist im Jahr 2012 leicht gestiegen und betrug 537,9 Millionen Euro. Das geht aus der Gebarungsübersicht der katholischen Diözesen hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Grund für die Steigerung gegenüber 2011, wo die Einnahmen bei insgesamt 495,9 Millionen Euro lagen, sind Mehreinnahmen beim Kirchenbeitrag sowie geänderte Bilanzierungsrichtlinien im Bereich der Erzdiözese Wien. Der Großteil der Einnahmen der neun Diözesen stammt aus dem Kirchenbeitrag. 2012 waren es 418,5 Millionen Euro (77,8 Prozent der Gesamteinnahmen), 2011 lagen die Kirchenbeiträge bei 399,4 Millionen Euro (80,5 Prozent der Gesamteinnahmen).


Weitere Meldungen rund um die Statistik der katholischen Kirche in Österreich sind im "Kathpress"-Themenschwerpunkt unter www.kathpress.at/statistik abrufbar.


Die amtliche Kirchenstatistik 2012 ist veröffentlicht unter www.katholisch.at/statistik


Weitere Informationen zu den Kirchenfinanzen: http://kirchenfinanzierung.katholisch.at. Die Seite informiert im Namen der österreichischen Bischofskonferenz über die finanzielle Lage der katholischen Diözesen, über deren Einnahmen und Ausgaben.




Generalsekretariat der Österreichischen Bischofskonferenz
A-1010 Wien, Rotenturmstraße 2, Telefon: +43.1.51611-0, Fax: +43.1.51611-3436
E-Mail: sekretariat@bischofskonferenz.at